21. und 25.06.2019 20 Uhr freier Eintritt

 

21.06.2019 Triangulo

Triangulo präsentiert eine Fusion aus Latin-Jazz, brasilianischer Musik, Samba und klassischem Jazz.

In ihren Kompositionen, die zum größten Teil aus den Federn von Cleo Cohrs und Christian Bunge stammen, fließen lateinamerikanische und europäische Einflüsse zusammen.

Die Brasilianerin Cleo Cohrs entführt das Publikum auf eine musikalische Reise und singt sich mit ihrer eindrucksvollen Stimme in die Herzen ihrer Zuhörer. Getragen wird das Gesamtbild von den fantastischen Latin-Jazz Grooves des Percussionisten Gert Woyczechowski und den vielschichtigen Sounds des Gitarristen Christian Bunge mit Akustik-Gitarre und Gitarren-Synthesizer. Klangbildend ist unter anderem das umfangreiche Perkussion-Setup, das aus einer Vielzahl von Perkussion- und Schlagzeug-Instrumenten besteht. So bewegt sich die Musik mit ihrem mehrstimmigen Gesang, der aus portugiesischen und englischen Texten besteht, zwischen emotionaler Melancholie, fröhlicher Leichtigkeit und pulsierenden Beats.

Seit Januar 2019 hat sich Triangulo mit dem Bassisten Jens Mencl zu einem Quartett erweitert. Triangulo 2 Punkt 0 so zusagen.
Triangulo bewegt sich jetzt auf eine neue musikalische Ebene. „Stand up and Dance“ ist das Motto des neuen Triangulo Programms. Neben den altbekannten epischen Songs wie „E-Tube“ und „Amaha otre dia“ kommen jetzt neu Dance-Songs aus dem Soul, Funk und Reggae Bereich hinzu. Alles durchzogen vom brasilianischen Latin Feeling.

Das aus Bremen stammende Trio Triangulo gründete sich im Frühjahr 2016, nach dem es im vorherigen Jahr unter einem anderen Projektnamen bei der Jazzahead Clubnacht erste Erfolge feiern konnte. Seitdem gibt das Trio regelmäßig Konzerte und arbeitet kontinuierlich an neuen Songs. Mit ihrem aktuellen Programm präsentiert Triangulo eine wunderbare Mischung aus traditionellen Songs und ihren eigenen Kompositionen.

 

 

25.06.2019 Songs & Whispers

Bobbo Byrnes (www.bobbobyrnes.com) und Emily Davis (www.emilydavis.com)

BOBBO BYRNES (USA)

www.bobbobyrnes.com

Bobbo Byrnes ist kein Musiker, der lange still bleibt. Ob mit seinen Bandprojekten „The Fallen Stars“ und „Riddle & The Stars“ oder solo - Byrnes spielt um die 150 Shows pro Jahr. Nun bringt die bekennende Rampensau sein zweites Solowerk auf den Markt und bleibt dabei seinem Genre treu: Rustikaler Americana-Rock soll es sein.

Byrnes Songs entstehen aus einem Leben „on the road“ zwischen Billerica und Berlin. In „Heart like Mine“ singt er etwa über die Straßen, die ihn von Show zu Show führen.

Zwar ist das Album „Two Sides To This Town“ aus Byrnes vollgepacktem Eventkalender entsprungen, es handeln aber nicht alle Lieder daraus von dem Leben auf der Straße - „Angelia“ ein nachdenklicher Titel und unter anderem der Namensgeber des Albums. „Ich habe es „Two Sides To This Town“ genannt in Anlehnung an die soziale Spaltung, die zur Zeit in den Vereinigten Staaten vorgeht und dass ich für dieses Problem nach einer Lösung suche“, sagt Byrnes über den Albumtitel.

Ein weiteres Thema, mit dem sich das Album beschäftigt, ist die Suche: Nach Antworten, nach einem Auto, das nicht ständig kaputt geht oder ganz einfach die Suche nach der nächsten Show.

Auch 2019 hat Byrnes neues Material am Start. Beim Roxy Music Cover "Virginia Plain" vereint Bobbo Byrnes die Welten von Wilco, Roxy Music und den Foo Fighters.

Phil Manzanera, Gitarrist bei Roxy Music, steuerte Gitarre bei, Rami Jaffee (Drummer Foo Fighters) spielt Keyboard und Ken Coomer von Wilco und Oncle Tupelo spielt Drums. Wie es dazu kam, sehen Sie in der Story zum Release unter Künstlerdaten. Der Song liefert einen Vorgeschmack auf das neue Album „The Red Wheelbarrow“, das noch in diesem Jahr erscheinen wird.

 

"wer handgemachten und handwerklich herausragenden von Folk und Rock geprägten Americana mag, der wird an diesem Album nicht vorbeigehen wollen" Country Jukebox 07/2018

"Alternative Country, feinster Rock, druckvoller, rauer Gesang, viel Melodik, eine Menge Harmonie, feinste Musik, die sich für lange Autofahrten auf endlosen Highways der USA bestens eignet. Anklänge an John Cougar Mellencamp höre ich, gute Laune beim Hören ist ohnehin garantiert, was will man mehr?" Wolfgang Giese, Musik an Sich 06/2018

 

"Singer/Songwriter-Americana, der keines Plan Bs bedarf." - Country Jukebox

EMILY DAVIS (AUS)

www.emilydavis.com.au 

Emily Davis ist eine einfühlsame Songwriterin aus Australien, deren Musik sich zwischen Folk und Rock bewegt. Ihre filmische Lyrik schafft eine phantastische Welt für den Zuhörer. Davis Lieder erforschen die menschlichen Beziehungen, die universellen Wahrheiten und den Glauben an die transformative Kraft der Liebe. Ihr Sound erinnert an die Künstlerinnen Brandi Carlile, Emmylou Harris und Chrissie Hinde. Mit ihren packenden Live-Auftritten erntete die Musikerin bereits großes Lob der australischen Medien.

Davis brach 2005 feierlich die juristische Fakultät ab, um Musik zu studieren und Songs für ihr erstes Pop-Folk Album "Moving in Slow Motion" zu schreiben. Das Album wurde von der ARIA-Preisträgerin Monique Brumby produziert und erhielt begeisterte Kritiken und hohe Rotation bei den australischen Radiostationen NOVA, Triple J und ABC National. Nach einer Pause im Jahr 2011 veröffentlichte sie "Undone" - eine dunkle Alt-Country-Platte. Davis hat ausgedehnte Tourneen quer durch Down Under absolviert und ist auf diversen Festivals aufgetreten. Als Support-Act eröffnete sie Konzerte von namenhaften Künstlern wie CW Stoneking, Clare Bowditch, The Audreys und Kate Miller-Heidke, Renee Geyer, James Reyne und Richard Clapton.

Ihre neueste Veröffentlichung, "You, Me & the Velvet Sea" ist ein zutiefst persönliches Album, das sich ausschließlich auf die Liebe in all ihren Inkarnationen konzentriert. Die Songs verbinden kraftvolles Geigenspiel, kernige Gitarren und süße vierstimmige Harmonien. Vom ersten bis zum letzten Song liefert Davis bewegende Texte untermalt von ihrer geschmeidigen Stimme.

 

loads of depth here that’s well beyond the over-produced and over-rated pop music industry’ -The Barefoot Review

 

‘syrupy vocals and nostalgic lyrics’ -Fritz Magazine

 

‘Hosting ten tracks elegantly carved by an insightful songwriter whose music walks the line between folk and rock, the album sees the seasoned musician depart from her renowned gentle pop-folk style of albums past for a stronger, rockier feel.’ - Radio Adelaide

...und plant gleich einen leckeren Flammkuchen und ein Gläschen Wein mit ein, denn im Bistro oder bei guten Wetter im Biergarten, ist es dann ein noch schönerer Abend im SchwarzLichtHof.

 

Konzert auf Hut - internationale Künstler, echte und hautnahe Musik